Frank Lloyd Wrights Fallingwater

(Kategorie: Abschlussarbeiten)

Das Haus

Große horizontale Betonplatten ragen als Dächer und Terrassen in drei Ebenen, sich kreuzend, nach vier Seiten vorspringend über einen Wasserfall. Sie sind in einem massiven, aus Naturstein gemauerten, vertikalen Kaminblock eingespannt. Ihr heller, glatter Sichtbeton bietet einen leuchtenden Kontrast zur Dunkelheit der Hohlräume zwischen ihnen und den flachen Schichten des rauen Natursteinmauerwerks. Beide Materialien, Sichtbeton und Naturstein, stellen in ihrer widersprüchlichen Oberfläche eine Trennung der Bausubstanz in ihren verschiedenen Funktionen dar. Eine grazile Sektorenaufteilung untergliedert Frontwände, bestehend aus Glas in Metallrahmen, die von massiven Brüstungsbändern und Dachplatten gesäumt sind. Die an den Kamin stoßenden Räume sind in allen drei Ebenen mit verglasten Ecken zum Wasserfall ausgestattet. Die südliche Hausrückwand verspringt mehrfach, um mehr Licht einzulassen und um Treppen unterzubringen. Die Terrassen sind an mehreren Stellen durch Treppen untereinander verbunden und führen an einem Punkt zum Flussufer hinab. Die unterste Ebene ist direkt durch eine Treppe mit dem darunter hindurchfließenden Fluß verbunden. Diese Etage besteht aus einem großen nach Süden orientierten Raum. Wer das Haus betritt, gelangt durch einem kleinen Vorbereich über ein paar Stufen hoch in den rückwärtigen Teil des Wohnraumes. Die Schlafzimmer mit Bad in der zweiten und dritten Ebene haben eigene große Terrassen. Sie ragen, mal längs mal quer, in unterschiedlicher Länge über den Fluß. Die Räume am Kamin sind mit einer zum Wasserfall hin verglasten Ecke und einer Feuerstelle ausgestattet.

Die Rede ist von „Fallingwater“

Die Entstehung






Fallingwater liegt in den Allegheny Mountains, gute 80 Kilometer von Pittsburgh entfernt. Der damalige Bauherr (ein Student von Frank Lloyd Wright) Edgar J. Kaufmann hatte sich ein Gebäude mit Ausblick auf den im Grundstück gelegenen Wasserfall gewünscht. Aus diesem Grunde kontaktierte er Frank Lloyd Wright und beauftragte ihn, ein Haus zu entwerfen. Nach der genauen Vermessung des Bau- grundes, unter Berücksichtigung aller dort stehenden Bäume und aufragenden Felsen, schlug Wright vor, das Haus genau über dem Wasserfall zu errichten.Mit dem zwischen 1935 und 1937 errichteten Bau dieses Hauses schuf Wright das Meisterstück seiner organischen Architektur und einen Designklassiker. Das Haus passt sich nahtlos durch seine Formen und Materialien an die Umgebung an. Der Grundgedanke, nicht neben sondern mit dem Fluß zu leben, geht visuell auf reizvolle Weise auf.

Frank Lloyd Wright lehnte das zeitgenössische Verständnis von Gebäuden, sie als bloße Boxen zu konzepieren, ab. Er entwickelte eine “organische Architektur”. Die Form eines Gebäudes ergab sich aus dessen beabsichtigter Funktion.

„Form follows function“ Frank Lloyd Wright

Wrights Verständnis für die organische Architektur läßt sich in etwa so ausdrücken: Er sah das Gebäude, sein Innenleben, die umgebende Landschaft und die Materialien, aus denen es gebaut wurde, als Einheit. Der organischen Architektur liegt die Überzeugung zugrunde, dass Bauwerke nicht nur Ausdruck von Gesellschaft und Kultur sind, sondern sie auch umgekehrt Einfluß nehmen auf äußeres und inneres Leben des Menschen. Dabei wird der Mensch sowohl als körperliches als auch psychisches und geistiges Wesen verstanden, das auf jeder dieser Ebenen mit seiner Umgebung in Beziehung steht. Wegweisend für die organische Architektur waren Frank Lloyd Wrights Prärie-Häuser.

Hier schuf er die Idee eines einfachen, einstöckigen Gebäudekonstukts, das sich, hauptsächlich aus T- oder L-Formen bestehend, aus einem ein Kreuz arrangierenden Elementen zusammensetzt. Die typischen horizontalen Fensterbänder und weit vorspringenden Dachplatten ermöglichen einen optimalen Wohnkomfort für das schwierige Klima in der Wüste. Er baute 49 dieser Häuser in nur acht Jahren. Seine Architektur wurde schon zu dieser Zeit als wichtiges Element des „Arts and Crafts Movement“ in Amerika angesehen.

Der Mensch






Zusätzlich zu den Hausentwürfen hat Lloyd Wright ebenso die Inneneinrichtung gestaltet einschließlich der Möbel, z.B. den „Robie Chair“ für Frederick Robies Haus in Chicago und den „Barrel Chair“ für Herbert F. Johnson. Sein Möbeldesign ist durch eine strenge Linie geprägt und besitzt eine gewisse Eigenwilligkeit. Er wurde nicht nur wegen seiner Architektur, sondern auch durch seine Möbeldesigns bekannt. Wright zählt zu den bedeutendsten Architekten und Designern der Bauhaus Epoche. Am 8. Juni 1867 erblickte Frank Lloyd Wright in Richland Center/Wisconsin das Licht der Welt. Er studierte an der University of Wisconsin Ingeneurswesen, brach jedoch nach zwei Jahren das Studium ab. Er trat in das Architekturbüro von Joseph Lyman Silsbee ein und wechselte dann in das Büro von Dankmar Adler und Louis Sullivan, die zu den renommiertesten und progressivsten Architekten der Zeit gehören. Jahre später trennte er sich wieder und eröffnete sein eigenes Büro.

Frank Lloyd Wright stirbt am 9. April 1959 im Alter von 92 Jahren als sechsfacher Vater. Er plante 1141 Projekte, von denen 532 realisiert wurden. 409 von ihnen stehen heute noch.

Die Quellen






Text- und Bildquellen

Christina Haberlik: 50 Klassiker. Architektur des 20. Jahrhunderts

Hildesheim: Gerstenberg Verlag, 2001, ISBN 3-8067-2514-4

Belser Stilgeschichte Band 3 Neuzeit

Stuttgart: Belser Verlag, 1999, ISBN 3-7630-2040-3

www.greatbuildings.com

www.organische-architektur.org

www.fallingwater.org

Foto im Headbanner: Ezra Stoller


Author: Franz
Modedesign | 3D Design | Grafikdesign | Fotodesign      © 2010 www.design-bsb.de powered by Produktdesign Impressum