Von dem Umriss zum Detail

(Kategorie: Zeichnen)

28.Feb, 2010

Im Lernfeld 5 üben wir Portaits zu zeichnen, um zu erlernen, wie man räumlich ein Gesicht darstellt. Die größten Schwierigkeiten treten meist bei den Augen und dem Mund auf, weil man einen Fluchtpunkt außerhalb des Blattes festlegen muss. Dieses Portrait eines Klassenkameraden habe ich auf dem Format A3 gezeichnet. Als Erstes zog ich grobe Umrisse und arbeitete mich anhand von einigen Fluchtlinien immer weiter ins Detail. Innerhalb von 60 min war ich fertig mit dem Portrait. Das Foto von ihm wurde einige Tage später geschossen und hat mit der ersten Haltung wenig gemeinsam, jedoch erkennt man einige Gesichtszüge.
IMG_1161mladen

Eine Zwischenaufgabe bestand darin ein Portrait aus der Renaissance zu kopieren. Ich habe die Kohlezeichnung von Albrecht Dürers “Mutter” ausgewählt. Es ist eine äußerst komplexe Zeichnung, die Albrecht Dürer 1514 zwei Monate vor ihrem Tod zeichnete. Es war Dürers erstes Portrait eines sterbenskranken Menschen.
Links das Original und rechts meine Kopie. Die Vorlage war A4 und sehr pixelig, was das Übertragen auf die Größe A2 ziemlich erschwerte.
mutterIMG_1162

Insgesamt habe ich etwa drei Stunden daran gezeichnet. Dürers Mutter wirkt auf meiner Kopie jedoch nicht totgeweiht, wie auf dem Original, weil sie eine etwas geradere Körperhaltung hat und ihr Blick noch nicht erloschen ist. Bei differenzierter Betrachtung der beiden Zeichnungen erkenne ich meine Fehler und lerne daraus.


Author: Oskar - verfasst am 28. Februar 2010.
Modedesign | 3D Design | Grafikdesign | Fotodesign      © 2010 www.design-bsb.de powered by Produktdesign Impressum