Schattenübung

Würfel konstruieren – Schatten konstruieren

Wuefel

 

Wenn man einen Schatten konstruieren möchte, muss
man zuerst den Körper zeichnen (in diesem Fall den Würfel).

 

Für diese Zeichnung benötigen Sie:

• A3-Zeichenpapier (es genügt normales, dünnes Papier)
• Markerpapier (später für die Reinzeichnung)
• Markerstifte
• Bleistift
• Lineal (mindestens 30 cm lang)

 

 

Zuerst zeichnen Sie die Horizontlinie und in der Mitte zeichnen Sie
im Winkel von 90° eine horizontale Linie. Auf dieser markieren Sie
Ihren Standpunkt. Wenn Sie Ihren Standpunkt markieren, achten
Sie darauf, dass Sie nach oben hin noch genug Platz für Ihren
Würfel haben. Wenn Sie Ihren Standpunkt festgelegt haben, zei-
chnen Sie von diesem aus zwei diagonale Linien, welche Sie im
Winkel von 45° jeweils bis zu der Horizontlinie zeichnen.  Damit
haben Sie Ihre beiden Fluchtpunkte markiert. Nun legen Sie –
meist ein wenig höher als der Standpunkt – Ihren Augenpunkt
fest. An dem Augenpunkt zeichnen Sie die Linien zu den
Fluchtpunkten.


Dann legen Sie die Länge der Diagonalen des Würfels fest und zeichnen von diesen Punkten aus zu dem jeweils entgegenge-setzten Fluchtpunkt eine Linie, so dass sie nun ein Quadrat erhalten, welches die Illusion der räumlichen Tiefe besitzt.


Von den Eckpunkten dieses Quadrats zeichnen Sie zwei dia-
gonale Linien, die Sie mit dem Punkt verbinden, in welchem
sich die horizontale Linie mit der Horizontlinie trifft. Es sollte
nun ein Dreieck entstanden sein. In jenes zeichnen Sie ein Schachbrettmuster, das heißt, Sie verbinden die vier Eckpunkte des
Quadrats jeweils mit den gegenüberliegendem. Dann haben
Sie die erste Linie für Ihr Schachbrettmuster. Nun können Sie
von den Punkten, an welchen sich die Linie mit Ihren ersten Fluchtpunktlinien trifft, wieder eine Linie zu dem Punkt ziehen,
an dem sich die Horizontlinie mit der horizontalen Linie trifft.
Nun haben Sie Ihr Schachbrettmuster. Jedes Schachfeld kön-
nen Sie mit einer diagonalen Linie trennen. Aus vier solchen Kästchen entsteht schließlich der „Boden“ Ihres Würfels.
Sie messen die Länge von zwei Schachfeldern aus und
haben nun die Höhe Ihres Würfels. Diese tragen Sie ab
und ziehen dann wieder Fluchtpunktlinien. Sie können
von den Eckpunkten Ihres „Bodens“ eine horizontale
Linie nach oben ziehen und haben damit die Punkte für
die obere Fläche Ihres Würfels, da Sie nun nur noch von
den Eckpunkten (obere Fläche des Würfels) zu den jeweils entgegengesetzten Fluchtpunkten ziehen müssen. Wenn Sie
das haben, dürfte Ihr Würfel nun fertig sein!

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.


Wenn Sie nun den Schatten konstruieren wollen, ist es immer
von Vorteil, ein neues Blatt zu nehmen. Wenn Sie gleich auf
dem Markerpapier zeichnen möchten, können Sie das auch tun.
Zur Übung allerdings oder wenn Sie den Schatten zum ersten
Mal konstruieren, würde sich empfehlen, erst einmal ein normales Papier zu nehmen. Der Würfel, den Sie zuerst konstruiert haben, pausen Sie am besten durch. Nun haben Sie nicht mehr so viele Linien und können einfacher den Schatten konstruieren.

Zuerst legen Sie – meist oben links – die Lichtquelle fest.
Diese markieren Sie sich und zeichnen eine horizontale
Linie nach unten. Auf dieser legen Sie einen Punkt fest
und zeichnen eine Gerade im Winkel von 90°.


Sie verbinden nun alle Eckpunkte des Würfels mit dem
Punkt, an welchem sich die horizontale Linie mit der
vertikalen Linie trifft, wir nennen ihn EP. Sie sollten alle

Linien möglichst weit durch die Punkte hindurchziehen!

Und genauso verbinden Sie die Lichtquelle mit
den Eckpunkten des Würfels. An den Stellen, wo sich
die Linien treffen (jene, die Sie nun gezogen haben und
die von EP aus), verläuft der Schatten. Sie verbinden
die Punkte miteinander und füllen ihn aus. Manche
Punkte müssen Sie auch noch einmal mit dem Würfel
verbinden, damit ein logischer Schatten entsteht.
Wenn Sie nun mit Ihrem Würfel und dem Schatten
zufrieden sind, können Sie ihn wieder auf das
Markerpapier durchpausen und mit Markerstiften
rendern.

 

Für das Rendering benötigen Sie
mindestens drei verschiedene Grautöne von
Markerstiften. Sie beginnen mit der Fläche, die
von Ihnen aus gesehen links liegt. Diese Fläche
füllen Sie mit dem hellsten Grauton, den Sie
haben. Dann kommt die rechte Fläche, sie wird
mit einem dunkleren Grau ausgefüllt.
Anschließend wird der Schatten mit dem dunkel-
sten Grauton ausgefüllt. Die oberste Fläche des
Würfels lassen Sie weiß. Übrigens können Sie
auch an dieser Fläche von einem Kreidestift
oder mit einem Cuttermesser Späne
an die Würfelkanten streuen und verwischen.
Dadurch erziehlen Sie den Effekt wie in der
Slideshow.


Author: Laura
Modedesign | 3D Design | Grafikdesign | Fotodesign      © 2010 www.design-bsb.de powered by Produktdesign Impressum